Allmedias | Jassreglement Jassferien Jassen

Regeln Schieber

Ausmachregel


Die allgemeine Ausmachregel lautet "Stöck - Wis - Stich". Diese gelangt zur Anwendung, wenn vor Spielbeginn nichts anderes vereinbart wurde. Alternativ kann auch "Stöck - Stich - Wis" abgemacht werden. Das heisst, dass nach vollständigem Ablauf des ersten Stiches, bei dem beide Parteien das Punkteziel erreichen, zuerst die Stöcke zählen (sofern sie alleine oder mit einem Weis oder mit dem letzten Stich zum Ausmachen genügen). An zweiter Stelle folgt der Weis und an dritter erst der Stich. Der Spielende kann solange auf diese Ausmachregel zurückkommen, bis er eine Karte zum nächsten Stich gibt. Die Reihenfolge des Bedankens ist hingegen belanglos, wenn diese Ausmachregel zur Anwendung gelangt.

Bedanken / Spielende


Das Spiel ist zu Ende, wenn sich eine Partei bedankt. Jede Partei kann sich jederzeit bedanken, egal wer am Zug ist. Wer sich zuerst bedankt und genügend Punkte besitzt, hat gewonnen. Wenn eine Partei zum Ausdruck bringt, dass sie fertig ist (z.B. mit dem Auspruch "mir sind dusse", o.ä.), dann ist diese Aussage ebenso verbindlich, wie wenn man sich bedankt. Es ist auch verbindlich, wenn es der Spieler sagt, der nicht die Tafel führt. Wer sich bedankt, ohne das vorgegebene Punkteziel zu erreichen, hat verloren. Kartenpunkte von vollzähligen Stichen, die noch (nicht gekehrt) auf dem Tisch liegen dürfen mitgezählt werden. Wenn jemand während der Partie mitzählt, sich bedankt und die Punkte nicht reichen, hat er verloren. Wird eine irrtümlich/falsch gespielte Karte des Gegners mitgezählt, so fällt das Bedanken ohne Folgen dahin, sofern die benötigte Punktezahl nicht mehr erreicht wird.

Bemerkungen / Klopfen


Bemerkungen oder Klopfen beim Spielen einer Karte, aus denen sich Schlüsse ziehen lassen, sind grundsätzlich verboten. Bock erwähnen Es ist nicht gestattet, beim Spielen einer Karte "Bock" auszurufen.

Fehlende Karte(n)

Fehlt am Schluss oder während des Spiels eine Karte, entscheiden die Gegner des Spielers, dem eine Karte fehlt, ob der Fehler zur Annullation des Spiels führt oder ohne Einfluss bleibt. Nach dem Kartenverteilen sollte stets kontrolliert werden, ob man die richtige Anzahl Karten hat.

Fragen während Spielablauf

Fragen wie z.B. "was ist Trumpf?", "wieviele Trümpfe sind gelaufen?", "wer hat diese Karte gegeben?" oder auch "wem gehört dieser Stich?" dürfen nicht beantwortet werden. Auch Bemerkungen über Punkte oder den Spielverlauf etc. sind nicht gestattet. Geschieht dies trotzdem, hat der Gegner das Recht das betreffende Spiel zu annulieren.

Irrtümlich/falsch gespielte/zurückbehaltene Karte

Spielt der falsche Partner zuerst aus (z.B. weil geschoben wurde), darf die von ihm gespielte Farbe erst wieder gebracht werden, wenn die Gegner einen Stich gemacht haben. Ausnahme: wird irrtümlich Trumpf ausgespielt, entscheiden die Gegner, ob für den betreffenden Stich ein Trumpfspiel erforderlich ist oder nicht. Jede irrtümlich gespielte/zurückbehaltene Karte verliert ihren Stichwert. Muss mit einer solchen "entwerteten" Karte ausgespielt werden, gehört der Stich der Gegenpartei, auch wenn der Partner noch eine höhere Karte der gespielten Farbe besitzt. Sind noch weitere Stiche im Spiel, spielt der vom fehlbaren Spieler rechts Sitzende aus. Wer irrtümlich eine falsche Karte gibt, darf den Stich nicht mehr stechen. Eine falsche und die irrtümlich zurückbehaltene Karte verliert den Stechwert. Wird eine falsche Karte gegeben und der Stich liegt noch offen da, erfolgt eine Korrektur. Bemerkt man den Irrtum erst später, hat die Gegenpartei das Recht, das Spiel, nicht aber die ganze Partie, zu annullieren. Davon muss allerdings kein Gebrauch gemacht werden. Wenn der Irrtum nicht mehr korrigiert werden kann, ist sie berechtigt, Weiterspielen zu verlangen. Die irrtümlich zurückbehaltene Karte oder bei einer Trumpfkarte alle restlichen Trumpfkarten (ausgenommen der Bauer) des betreffenden Spielers verlieren allerdings dabei den Stechwert.

Kartenpunkte nicht gezählt


Wird am Schluss von beiden Parteien vergessen zu zählen und die Karten wurden bereits zusammengetan, muss versucht werden die Stiche nachzuvollziehen und damit die ungefähre Punktzahl errechnet werden. Es gibt kein Wiederholungsspiel.

Karte zu früh bereitgehalten

Die Karte für den nächsten Stich darf erst in die Hand genommen werden, wenn der laufende Stich beendet worden ist. Vor dem Ausspiel ist der vorgängige Stich zu kehren. Kontermatch Ein Kontermatch zählt gleichviel wie ein normaler Match. Es gibt keine Punkteverdopplung. Letzter Stich Der letzte Stich zählt zusätzlich 5 Punkte. Er wird vor den eigentlichen Kartenpunkten gezählt.

Liegengelassene Stiche


Liegengelassene Stiche gehören der Partei, die den folgenden Stich macht.

Matchprämie

Beim Schieber gibt es eine Matchprämie von 100 Punkten, wenn alle Stiche gemacht werden.

Nachschauen gekehrter Stiche

Bereits gekehrte Stiche dürfen nicht mehr eingesehen werden, auch nicht die eigenen. Dies gilt ebenso für den ersten Stich. Wer unerlaubt Stiche einsieht, verliert alle Punkte der eingesehenen Karten an den Gegner.

Nichtangeben einer Farbe

Gibt ein Spieler die ausgespielte Farbe nicht an, so verliert seine stechhöchste Karte dieser Farbe den Stechwert. Handelt es sich um ein Trumpfspiel, bei dem keine Trumpfkarte angegeben wird, verlieren alle Trumpfkarten des fehlbaren Spielers ihre Stechwerte, ausgenommen der Trumpfbauer.

Platztausch während des Spiels

Während einer laufenden Partie darf kein Platztausch vorgenommen werden.

Rest verlangen

Wer in der Meinung, sämtliche übrigen Stiche zu machen, seine Karten offen auf den Tisch legt oder mit der Bemerkung, dass er Rest mache, zeigt, büsst diese beim Nichteintreffen dieser Bedingung ein. D.h. die Gegenpartei erhält alle seine Karten und auch die eines eventuellen Partners. Es müssen sämtliche übrigen Karten, egal in welcher Reihenfolge gespielt, Bock sein. Wenn z.B. der Trumpfbauer, das Nell und Trumpfsechser aufgelegt werden und der Trumpfsiebner ist noch beim Gegner im Spiel, so erhält der Gegner sämtliche Stiche. Die Karten können aber auch im abgekürzten Verfahren gezeigt werden. Sind die Gegner allerdings anderer Ansicht, muss trotzdem gespielt werden.

Schreibregeln

Das Resultat eines Spiels wird sofort nach dessen Ende notiert. Es darf solange geschrieben werden, bis der Schreiber zum ersten Stich des neuen Spiels eine Karte gibt. Die Punktezahlen müssen übersichtlich notiert werden. Rechts darf nur eine (arabische) Ziffer stehen. Gibt es nur einen Schreiber, können bei Unstimmigkeiten alle Spieler, während des gesamten Ablaufs des folgenden Spiels Korrekturen verlangen. Die Gegner haben das Recht, eine übersichtliche Darstellung der Striche und Zahlen auf der Schreibtafel zu verlangen. Der Weis und die Stöcke werden sofort geschrieben, spätestens jedoch bis der Schreiber zum nächsten Stich eine Karte gibt.

Spiel geben

Der Spielgeber mischt die Karten sorgfältig und der Spieler linkerhand hebt ab. Es müssen mindestens 3 Karten abgehoben werden. Das Abheben ist für alle Spielarten obligatorisch. Wird das Mischen von einem Mitspieler als ungenügend erachtet, muss vor dem abheben nochmals gemischt werden. Beim Verteilen werden die Karten stets von oben genommen. Pro Person werden 3 mal jeweils 4 Karten ausgeteilen und zwar so dass der Spieler rechts (Vorhand) die ersten und er selber die letzten 4 erhält. Es können auch 4 mal 3 ausgeteilt werden. In jedem Umgang muss jeder Spieler gleichviele Karten erhalten, sonst gilt das Spiel als vergeben und muss neu verteilt werden. Ist das Spiel zu Ende, werden die Karten vom nächsten Spieler gemischt und Hinterhand hebt ab. Wird eine Karte beim Verteilen sichtbar, muss neu verteilt werden. Wird nicht reglementsgemäss verteilt, kann jeder Spieler bis zum Ausspiel seiner eigenen Karte Einspruch erheben und es muss neu verteilt werden. Ist der erste Stich gekehrt, kann kein Einspruch mehr erfolgen.

Spiel- und Verteilrichtung

Es wird immer im Gegenuhrzeigersinn gespielt und verteilt.

Stich gestochen

Wer den Stich gestochen hat, muss als nächster ausspielen.

Trumpf ansagen

Wird ohne weitere Bemerkung ausgespielt, zeigt die erste Karte den Trumpf. Obenabe und Uneufe müssen speziell erwähnt werden. Wird also ein As oder Sechser ohne Bemerkung ausgespielt, so ist diese Farbe Trumpf. Es kann keine Korrektur vorgenommen werden, die erste Ansage gilt. Macht irrtümlich der Partner Trumpf oder schiebt, wird das Spiel annuliert und Vorhand, der hätte Trumpf machen können oder schieben, muss nun verteilen. Die fehlbare Partei verliert in diesem Spiel also die Möglichkeit zum Trumpfmachen.

Trumpfbauer


Der Trumpfbauer muss beim Trumpfspiel nicht angegeben werden.

Vorspielen

Wer eine Karte zu früh auf den Tisch legt, darf diese nicht mehr zurück nehmen, es sei denn er müsse die Farbe angeben. In diesem Fall verlieren sowohl die zu früh gespielte als auch die ausgetauschte Karte den Stechwert.

Weisregeln

3 aufeinanderfolgende Karten der gleichen Farbe 20 Punkte
4 aufeinanderfolgende Karten der gleichen Farbe 50 Punkte
5 aufeinanderfolgende Karten der gleichen Farbe 100 Punkte
6 aufeinanderfolgende Karten der gleichen Farbe 150 Punkte
7 aufeinanderfolgende Karten der gleichen Farbe 200 Punkte
8 aufeinanderfolgende Karten der gleichen Farbe 250 Punkte
9 aufeinanderfolgende Karten der gleichen Farbe 300 Punkte
4 Asse / Könige / Ober / Banner / Achter / Siebner / Sechser 100 Punkte
4 Under 200 Punkte 4 Neuner 150 Punkte

Alle diese Bilder können immer gewiesen werden, auch bei Obenabe und Uneufe. Z.B. vier Asse gelten auch bei Uneufe 100 Punkte Weis.

Es darf auch über Kreuz gewiesen werden. Z.B. kann ein Spieler vier Könige und ein Dreiblatt von einem As weisen.

Bei gleicher Kartenanzahl und gleichwertiger höchster Karte entscheidet der Weis vom Trumpf, dann wer zuerst gewiesen hat.

Mit dem ersten Ausspiel muss gewiesen werden, sobald die Karte gedeckt ist, darf nicht mehr gewiesen werden. Der letzte Spieler darf weisen bis der Stich gekehrt ist.

Wer einen falschen Weis angibt, darf dies korrigieren bis seine Karte gedeckt ist. Wer z.B. 20 statt 50 meldet und dies nicht korrigiert, darf nur 20 schreiben. Wer allerdings z.B. 100 ansagt und 4 Under hat, verwirkt seinen Weis völlig.

Im ersten Durchgang wird nur der höchste Weis angesagt. Die Partei, welche den höchsten Weis hat, darf anschliessend auch noch weitere, tiefere Weise ansagen. Dies muss sofort erfolgen, bzw. spätestens bis der Weisende eine Karte zum zweiten Stich gibt.

Eine Weisdeklaration, die überhört wurde, kann solange erfragt werden, bis der betreffende Spieler seine zweite Karte gibt.

Auf Aufforderung hin ist der Weis aufzulegen und zwar vor dem Ausspiel zum zweiten Stich. Ab dem zweiten Stich dürfen keine Bemerkungen mehr über Weise gemacht werden.

Meldungen von Weisen die nie Gültigkeit erlangen können, da der Gegner bereits höher gewiesen hat und auch vom Partner nicht mehr geschlagen werden kann, dürfen nicht gemacht werden, da sonst das Spiel verraten werden kann. Wird unnötig gewiesen, kann der Gegner das Spiel annulieren. Verratene Karten von nicht gültigen oder unnötigen Weisen verlieren ihren Stechwert, wenn das Spiel trotzdem weitergeht.

Sind Trumpffarben doppelt, dreifach usw. bewertet, wird der Weis beim Schreiben ebenfalls entsprechend vervielfacht.

Weise können anstelle des Deklarierens auch gezeigt werden, wobei alle übrigen Spieler die Karten sehen müssen.

Ungültiger Weis

Wenn die höchste Weismeldung irrtümlich erfolgte, haben die Gegner das Recht, nachträglich kleinere Weise zu melden.

Wird ein gültiger Weis falsch gemeldet (z.B. 50 von einem Neuner statt einem Banner), muss die Korrektur sofort erfolgen. Wird der Gegner durch eine nichtkorrigierte, falsche Weisdeklaration benachteiligt, kann das Spiel annuliert werden).

Gleich hohe Weise


Sind gleich grosse Weise vorhanden, erfolgt die Meldung der Weishöhe in der gleiche Reihenfolge, wie gewiesen wurde. Bei der Deklaration wird stets die ranghöchste Karte genannt. Dies gilt auch für Uneufe (z.B. Dreiblatt vom Achter heisst: Achter - Neuner - Banner). Ist die ranghöchste Karte identisch, gewinnt zuerst die Trumpffarbe, dann der Spieler der zuerst seinen Weis deklariert hat.

Stöcke

König - Ober vom Trumpf bilden die Stöcke und zählen 20 Punkte. Sie werden beim Ausspielen der jeweils zweiten Karte gewiesen und dann sofort geschrieben, spätestens bis der Schreiber eine Karte zum nächsten Stich gibt. Sie können auch direkt gewiesen und geschrieben werden, wenn sie im Zusammenhang mit einem anderen Weis bekannt werden.

Der Stöckweis ist immer gültig, auch dann wenn kein Stich erzielt oder ein Match angenommen wird.

Beim Ausmachen dürfen die Stöcke jederzeit vorgewiesen werden, sofern die 20 Punkte zum Fertigmachen genügen, auch dann wenn der Betreffende nicht im Stich ist bzw. noch keine Stöckkarte gespielt hat. Wenn im letzten Stich die Ausmachregel entscheidet, können die Stöcke auch erst vorgewiesen werden, wenn bereits alle Spieler eine Karte gegeben haben.

Wer spielt aus?


Vorhand bzw. wer das Spiel übernommen hat, spielt aus, dann im Gegenuhrzeigersinn der nächste Spieler etc. Wer ausspielt kann irgendeine Karte irgendeiner Farbe ausspielen.

Zwei Karten gespielt


Werden versehentlich zwei Karten gleichzeitig ausgespielt, so verlieren beide Karten ihren Stechwert und die Gegner entscheiden, welche von beiden Karten dem Stich beigegeben wird.